Den richtigen Hosting-Anbieter finden

Wenn du WordPress für dein Webseite installieren möchtest, ist dies heute bei manchen Hosting-Anbieter sehr unkompliziert und (fast) mit einem Klick erledigt. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du WordPress einrichten kannst.

Wie auch schon im Artikel Online-Business erfolgreich aufbauen erläutert, empfehle ich dir als Hosting-Anbieter für deine Webseite(n) Goneo* und All-Inkl.* – mit beiden Anbietern habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht und kann sie dir vollkommen empfehlen. Bei Goneo musst du nur darauf achten, dass du dir das Webhosting Paket Basic L oder Basic XL holst – auf jeden Fall nicht das Basic M Paket, denn auf diesem kannst du kein WordPress installieren.

Sobald du dein Webhosting-Paket und eine entsprechende Domain bestellt hast, geht es darum, dir Email-Adressen und deine WordPress Installation einzurichten. Ich werde dir anhand von Goneo und All-Inkl. zeigen und erklären, wie du bei beiden Anbietern WordPress installieren kannst.

In weiteren Artikeln zum Thema WordPress einrichten werde ich dir in den nächsten Tagen und Wochen unter anderem beibringen, wie du Beiträge und Seiten mit WordPress erstellst und wie du passende Themes und Plugins installierst. Trage dich am besten in meinen Newsletter ein und bleibe stets auf dem aktuellen Stand, sobald ich neue Beiträge veröffentliche.

Und nun erkläre ich dir, wie du WordPress unter Goneo* und All-Inkl.* kinderleicht installieren kannst.

WordPress einrichten mit Goneo

Das Menü in Goneo* ist übersichtlich strukturiert.

Menü-Goneo

Die wichtigsten Menü-Bereiche für dich sind:

Webserver: Hier kannst du FTP- und SSH-Zugänge verwalten (um auf die Dateien deiner Webseite zugreifen zu können), Datenbanken verwalten und die Verzeichnisse deiner Webseiten bestimmen.

E-Mail: Hier kannst du Email-Adresse anlegen und verwalten.

Domains: Hier siehst du eine Übersicht über alle deine bestellten Domains. Unter diesem Reiter kannst du auch neue Domains bestellen und deinem Paket hinzufügen.

clickStart: Der spannendste Bereich: Hier kannst du für deine Webseiten unkompliziert WordPress installieren. Dies werde ich gleich detailliert und anhand von Screenshots Step by Step erklären.

Rechnung-Online: Hier kannst du deine monatlichen Rechnungen herunterladen, diese benötigst du für deine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) für das Finanzamt.

1. Schritt: Email-Adresse einrichten

Klicke auf den Menü-Reiter E-Mail. Wähle die entsprechende Domain aus (Konten bearbeiten Symbol Bearbeiten-Button-Goneo), für die du eine Email-Adresse anlegen möchtest, und klicke anschließend auf „Neues Konto anlegen“. Gebe den Namen der Email-Adresse ein (es eignen sich z.B. sehr gut kontakt@ oder info@) und vergebe ein sicheres Passwort. Nachdem du „speichern“ angeklickt hast, ist die Email-Adresse bereits angelegt. Falls du noch eine Weiterleitung (z.B. zu deiner Haupt-Email-Adresse) einrichten möchtest, kannst du diese unter E-Mail-Weiterleitung konfigurieren.

2. Schritt: Ein Verzeichnis anlegen

Wenn du auf Webserver klickst, wirst du eine Übersicht über deine Webseiten sehen. Nun ist es wichtig (gerade wenn du mehrere Webseiten einrichten möchtest), dass du jeder Webseite ein Verzeichnis zuordnest. Standardgemäß laufen alle Webseiten auf das Haupt-Verzeichnis /htdocs. Hier musst du nun für jede Webseite ein Unterverzeichnis erstellen. Klicke dazu einfach auf das Bearbeiten-Symbol Bearbeiten-Button-Goneo zu der jeweiligen Webseite. Hinweis: Deine Webseite wird zwei Mal aufgelistet sein – einmal mit www. und einmal ohne. Du musst für beide Webseiten das gleiche Unterverzeichnis eingeben. Beginne damit, die Einstellungen für die Webseite ohne www. vorzunehmen, indem du auf das Bearbeiten-Symbol klickst.

Nun öffnet sich ein neues Fenster:

Goneo-Verzeichnis-anlegen

Du siehst hier das Beispiel zu meiner Domain menstyles.de. Als Verzeichnis war Standardgemäß /htdocs eingestellt, ich habe einfach /menstyles dahinter geschrieben, wodurch automatisch ein Unterverzeichnis angelegt wird. Du kannst das Unterverzeichnis nennen, wie du möchtest. Umlaute solltest du jedoch nicht verwenden. Als PHP-Version wird standardgemäß PHP 5.5 ausgewählt sein, was du so belassen kannst. Anschließend wählst du die Email-Adresse aus, die du gerade angelegt hast und klickst auf Änderungen übernehmen. Wiederhole den Vorgang für die Webseite mit dem Zusatz www. davor – setze hier aber unbedingt das gleiche Unterverzeichnis, denn sowohl www.deine-domain.de als auch deine-domain.de (also ohne www.) sollen ja zu deiner Webseite führen.

Jetzt hast du alle Vorbereitungen getroffen und kannst WordPress installieren.

3. Schritt: WordPress per clickStart installieren / aktivieren

Nachdem du eine Email-Adresse eingerichtet und das Unterverzeichnis erstellt hast, kannst du nun Wordpress installieren.

Klicke hierzu auf den Menü-Reiter clickStart und klicke anschließend auf clickStart-Anwendungen. Klicke dann auf das WordPress-Symbol und anschließend auf der neu geöffneten Seite auf Jetzt installieren. Folgendes Fenster erscheint nun:

Goneo-ClickStart-konfigurieren

Jetzt musst du dich entscheiden, ob deine Webseite primär mit oder ohne den Zusatz www. in den Suchmaschinen-Ergebnissen angezeigt und aufgerufen werden soll. Ich selbst verzichte bei meinen Webseiten auf den Zusatz www. Erreichbar sind die Webseiten natürlich mit und ohne den Zusatz www.

Installation für Domain –> Wähle also deine Webseite aus (mit oder ohne www., welche Schreibweise dir eben lieber ist).

Ziel –> „Web-Root“ auswählen.

Installationspfad –> Hier sollte nun das von dir angelegte Unterverzeichnis angezeigt werden, falls nicht musst du den 2. Schritt noch einmal überprüfen.

Absender E-Mail-Adresse –> Hier erscheint die im 1. Schritt von dir angelegte Email-Adresse.

Datenbank für WordPress –> Wähle hier eine der vorhandenen Datenbanken aus. Wichtig: Für jede Webseite eine eigene Datenbank benutzen! Wähle hier auf keinen Fall eine Datenbank aus, die du schon für eine andere Webseite nutzt, denn diese wird sonst überschrieben. Wenn du die Datenbanken benennen möchtest, kannst du dies unter Webserver –> Datenbank-Übersicht.

Name des Blogs –> Gib deiner Webseite einen Namen (Titel). Dieser kann später jederzeit von dir im Backend von WordPress wieder geändert werden.

Sprache –> Deine bevorzugte Sprache der WordPress-Installation und des WordPress-Backends auswählen.

Benutzername / Administrator –> Hier wird automatisch admin vorgeschlagen, was du unbedingt ändern solltest! Es gibt nämlich viele Bots, die versuchen, sich in das WordPress Backend von Webseiten einzuloggen, und diese versuchen es meist mit dem Nutzernamen admin. Wähle einen individuellen Namen, ich nutze zum Beispiel Kombinationen wie Se_912.

Passwort / Administrator –> Gib ein SICHERES Passwort ein. Zum Erstellen von sicheren Passwörtern kannst du auch sehr gut einen Passwort-Manager nutzen, zum Beispiel LastPass.

Passwort wiederholen –> Das Passwort erneut eingeben.

E-Mail-Adresse / Administrator –> Hier verwendest du am besten deine Standard-Email-Adresse. An die angegebene Email-Adresse werden dir alle Emails bezüglich deiner WordPress Installation zugesendet.

–> Klicke anschließend auf Installation abschließen und du hast es geschafft. Nach wenigen Minuten erhältst du eine Bestätigung von Goneo, dass deine WordPress Installation fertig eingerichtet ist. Deine Webseite ist nun erreichbar und du kannst dich im Backend deiner Seite einloggen. Dazu musst du einfach hinter deine Webseite den Zusatz /wp-admin eingeben, also:

http://dein-webseitenname.de/wp-admin

Mehr zum WordPress-Backend wird im 2. Teil der Reihe WordPress einrichten folgen. Nun geht es zunächst weiter mit der Installation von WordPress unter All-Inkl.

WordPress einrichten mit All-Inkl.

Bei All.Inkl.* ist das Einrichten von WordPress sogar noch etwas einfacher als bei Goneo. Zunächst muss man bei All-Inkl. jedoch zwischen zwei Zugängen unterscheiden, die dir zur Verfügung stehen:

Es gibt den Login zur MemersArea, dort kannst du unter anderem:

  • Daten wie Bankdaten und Anschrift ändern
  • Tarife wechseln
  • Neue Domains bestellen
  • Rechnungen herunterladen

All-Inkl-KAS-MenüUnd es gibt den Login zum Kundenadministrationssystem (KAS), in dem du unter anderem Folgendes kannst:

  • Email-Adressen einrichten
  • FTP-Zugänge verwalten
  • Datenbanken verwalten
  • WordPress installieren

Deshalb ist für dich an dieser Stelle der Zugang zum KAS wichtig. Logge dich also im KAS ein (https://kas.all-inkl.com/).

1. Schritt: Email-Adresse einrichten

Bei All-Inkl. kannst du dir diesen Schritt eigentlich sparen – doch ich empfehle dir dennoch eine entsprechende Email-Adresse (zum Beispiel info@ oder kontakt@) für deine Webseite anzulegen, die du dann unter anderem in deinem Impressum oder auf einer möglichen Kontakt-Seite veröffentlichen kannst.

Hierzu klickst du im KAS-Menü auf E-Mail und anschließend auf E-Mail-Postfach. Klicke daraufhin auf Neues Postfach anlegen.

Nun kannst du deine Wunsch-Email-Adresse angeben und ein entsprechendes Passwort vergeben. Klicke anschließend auf speichern und schon ist deine Email-Adresse eingerichtet.

Falls du noch eine Weiterleitung der Mails zu einem anderen Email-Konto einbauen möchtest, kannst du diese über E-Mail –> E-Mail-Weiterleitung –> Neue Weiterleitung anlegen einrichten.

2. Schritt: WordPress installieren

Wenn du nun WordPress unter All-Inkl. einrichten möchtest, klickst du links im Menü auf Tools und anschließend auf Software-Installation. Folgendes Fenster erscheint nun:

All-Inkl-Wordpress-Installation

Wähle deine Domain aus und klicke auf Weiter. Es öffnet sich das nächste Fenster:

Wordpress-Software-Installation-All-Inkl

Ich habe für diese Beispiel-Grafik eine (Sub-)Domain Namens test.digitales-business.de erstellt und diese nun ausgewählt, um darauf WordPress zu installieren (bei dir wird dort die Domain deiner Webseite stehen). Im nächsten Schritt wählst du WordPress als entsprechende Software in der Liste aus (unter Blog). Dazu erstellst du einen Benutzernamen für das Backend deiner WordPress-Seite. Verwende hier nicht den Namen admin, da dieser Name einfach zu häufig verwendet wird und zu unsicher ist. Ich benutze zum Beispiel Namen wie Se_912. Gebe dazu die Email-Adresse an, an die deine Login-Daten (auch das Passwort) gesendet werden sollen. Klicke anschließend auf Weiter, wodurch sich das nächste Fenster öffnet:

Software-Installation WordPress

Klicke einfach nur auf Weiter. Es öffnet sich der letzte Schritt:

Wordpress-Installation-Letzter-Schritt

Sobald du die beiden Häkchen aktiviert hast, klickst du auf Installation jetzt starten und schon wird deine Webseite eingerichtet.

Nach ein paar Minuten ist deine Webseite vollständig eingerichtet. Das entsprechende Passwort für den Login ins Backend erhältst du per Email an die von dir angegebene Email-Adresse.

Um dich im WordPress-Backend deiner Webseite anzumelden, musst du einfach hinter deine Webseite den Zusatz /wp-admin eingeben, also:

http://dein-webseitenname.de/wp-admin

Mehr zum WordPress-Backend wird im 2. Teil der Reihe WordPress einrichten folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*